Notice: Undefined variable: ub in /home/www/www.x-office.com/public_html/aboverlag/adincludes/funktionen/getBrowser.php on line 53

Notice: Undefined variable: ub in /home/www/www.x-office.com/public_html/aboverlag/adincludes/funktionen/getBrowser.php on line 65
abo verlag wien www.aboverlag.at de
Wolfgang Kralicek: Stück für Stück #8
Wolfgang Kralicek geht ins Theater
Stück für Stück #8

Reihe mit Theatertexten von von Wolfgang Kralicek.

Spezialheft zu Ödön von Horváth
Stücke: Glaube Liebe Hoffnung (Burgtheater), Ich denke ja gar nichts, ich sage es ja nur – Ödön von Horváth und das Theater (Ausstellung im Wiener Theatermuseum), Geschichten aus dem Wiener Wald (Werk X), Zur schönen Aussicht (Volkstheater Wien) und Die Unbekannte aus der Seine (Schauspiel Staatstheater Stuttgart)
Originalbeitrag für Stück für Stück: Wie schreibt man wie ein Theaterkritiker? Aus dem Leben eines Theatrkritikers (IV)

Softcover
32 Seiten
Abbildungen in s/w und Farbe 
Gestaltung: Angela Althaler, a+o
gedruckt auf satiniertem Volumenpapier
buntes Vor- und Nachsatzpapier
Buchschleife mit Stichworten
Faden-Handbindung

12,3 x 20 cm
3. Jg 2020
ISSN 2616-8952


Derzeit lieferbar:
#1, #2, #3, #4, #5, #6, #7, #8

Preis für Einzelhefte: 9 Euro
Abonnement (4 Hefte): 30 Euro 
inkl. 10% UST
​+ Porto

Bestellung



PRESSEMELDUNGEN

„Wolfgang Kralicek zählt seit langem zu den renommiertesten Theaterkritikern des Landes. (…) Seit kurzem hat er etwas, was keiner seiner Kollegen hat: eine eigene Zeitschriften-Reihe mit ausgewählten Kritiken. (…) Vorbildlicher Kulturjournalismus zum Nachlesen.“
(apa)

„Reiseberichte eines Reporters aus der exotischen Welt des Theaters“
(Kurier)

„In der Zusammenschau entfaltet sich ein kurzweiliger Überblick über Tendenzen des Gegenwartstheaters – vom Diskurstheater à la René Pollesch bis zu immersiven Großprojekten des Theaterkollektivs Signa. Vor allem Kraliceks kenntnisreiche Auseinandersetzungen mit einzelnen Aufführungen (etwa "Wunschloses Unglück") vergegenwärtigen sonst unwiederbringlich verlorene Theaterabende.“
(Wiener Zeitung)